Marokkanische Gewürze und Gewürzmischungen

Marokkanische Gewürze wie Harissa, Ras el Hanout, Safran, Kreuzkümmel und Co. sind inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Sie sind der Inbegriff des Orients und verleihen Gerichten wie Couscous und Tajines unvergleichliche Aromen.

Marokkanische Gewürze – Liste

In der folgenden Liste wollen wir typische marokkanische Gewürze und Gewürzmischungen vorstellen. Die meisten der Gewürze gibt es natürlich nicht nur in Marokko, sondern auch in anderen Ländern.

Wir stellen sie hier als “marokkanische Gewürze” vor, da sie besonders häufig in der marokkanischen Küche verwendet werden und prägend für die Landesküche sind.

Safran

Charakteristisch für das Gewürz Safran ist seine intensive rote Farbe, die den damit gewürzten Gerichten einen gelb-orangen Farbton verleiht. Vom Geschmack her kann es am ehesten als “bitter-scharf” beschrieben werden.

Blühender Safrankrokus
Blühender Safrankrokus

Beim Safrangewürz handelt es sich um die Blütenstempel des Safrankrokus. Es gibt das Gewürz in Form von ganzen Safranfäden oder gemahlen als Pulver.

Safran kommt bei marokkanischen Gerichten wie Couscous oder Tajines zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es viele Gerichte in der internatioalen Küche, die mit Safran gewürzt werden. Besonders bekannt sind z.B. Paella oder Risotto. Auch zum Würzen von Tee kann Safran verwendet werden (Safran Tee).

Da die Safranernte in mühsamer Handarbeit erfolgt und nur zu begrenzten Zeiten im Jahr möglich ist, zählt Safran zu den teuersten Gewürzen der Welt.

Kreuzkümmel

Ein Gewürz, das in der marokkanischen Küche häufig zum Einsatz kommt ist Kreuzkümmel oder auch genannt “Kumin“.

Kreuzkümmel gemahlen oder Körner
Kreuzkümmel gemahlen oder Körner

Auch wenn der Name es nahelegt, hat Kreuzkümmel mit dem bei uns geläufigen Kümmelgewürz geschmacklich nicht viel gemeinsam.

Kumin hat ein sehr kräftiges Aroma und schmeckt leicht bitter und etwas scharf.

Man kann das Gewürz fertig gemahlen kaufen oder als ganze Körner. Wenn man die Körner Zuhause frisch zerkleinert, erhält man ein noch intensiveres Aroma.

In Marokko wird Kumin als Gewürz für Tajines und viele weitere Gerichte eingesetzt.

Kreuzkümmel wird auch in anderen Teilen Nordafrikas wie Algerien oder Tunesien häufig verwendet. Auch in der Türkei, dem nahen Osten, Indien und vielen weiteren Ländern ist er verbreitet und kommt in vielen Rezepten vor.

Eines der bekanntesten Gerichte, das mit Kumin gewürzt wird ist die Falfel. In vielen Currymischungen ist Kumin enthalten, und auch fertige Mischungen für Chili con Carne enthalten oft gemahlenen Kreuzkümmel. Auch zum Würzen von Hackfleischbällchen wird Kumin gerne genommen.

Koriander

Anders als hierzulande, wo Koriander als getrocknetes Gewürz bzw. Gewürzpulver verbreitet ist, wird in Marokko sehr häufig frischer Koriander verwendet.

Diesen kann man auch sehr gut selbst zu Hause im Kräuterbeet anpflanzen.

Kurkuma

Ein weiteres Gewürz, das sich in vielen marokkanischen Rezepten wiederfindet, ist Kurkuma.

Dabei handelt es sich um die Wurzel einer Heilpflanze, die getrocknet und gemahlen wird. Der Geschmack des gemahlenen Kurkuma Gewürzes ist leicht scharf und seine Farbe intensiv Gelb.

Rosenwasser

Rosenwasser
Rosenwasser – Werbung

Rosenwasser wird in Marokko gerne verwendet, um Speisen (vor allem Süßspeisen) ein blumiges Aroma zu verleihen.

Auch als Zutat beim Backen von marokkanischem Gebäck ist es beliebt.

Bei Rosenwasser handelt es sich um ein ätherisches Wasser, das aus den Blüten von Duftrosen hergestellt wird.

Man kann das aromatische Wasser fertig kaufen oder selbst herstellen.


Marokkanische Gewürzmischungen

Ras el Hanout

Ras el Hanout Gewürz
Ras el Hanout Gewürz – Werbung

Eines der bekanntesten Gewürze aus der nordafrikanischen Küche ist Ras el Hanout. Dahinter verbirgt sich eine Gewürzmischung, die süßliche Aromen (z.B. Zimt, Anis, Nelken) mit scharfen Noten (Chili, Ingwer) verbindet.

Ras el Hanout ist ideal, um sich orientalische Aromen in die Küche zu holen.

Die genaue Zusammensetzung der Mischung variiert je nach Gewürzhändler.

Wer ein umfangreiches Gewürzregal hat, kann sich seine eigene Ras el Hanout Mischung selbst herstellen.

Harissa

Rote und grüne Harrissa
Rote und grüne Harrissa

Wenn es um marokkanische Gewürze geht, darf auch Harissa nicht fehlen. Harissa ist eine scharfe Würzpaste, die zum Großteil aus roten Chilischoten besteht.

Neben Chilis sind oft Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander und Olivenöl Bestandteil der Harissa Würzpaste. Wer es nicht ganz so scharf mag, der kann einen Teil der Chilischoten durch Paprika ersetzen.

Am häufigsten ist die rote Harissapaste. Es gibt aber auch grüne Harissa, die aus grünen Chilis und ggf. grünen Paprikas hergestellt wird.

Verwendung: Harissa wird verwendet als Marinade für Fleisch oder Fisch, als Gewürz für Couscous, als Dip und vieles mehr.

Mehr Einsatzmöglichkeiten und Rezepte gibt es hier: ➔ Harissa Verwendung

Chermoula

Marokkanische Chermoula selbst gemacht
Chermoula selbst gemacht

Chermoula ist eine Gewürzmarinade, die in der marokkanischen Küche gerne für Fischgerichte (z.B. Fischtajine) und Meeresfrüchte verwendet wird. Auch zu Hähnchen, Lamm oder Gemüse passt sie sehr gut.

Chermoula besteht aus hauptsächlich aus frischem Koriander, Knoblauch und Öl. Außerdem können je nach Belieben weitere Gewürze wie Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel oder Paprikapulver etc. hinzugefügt werden. Auch Zwiebeln oder marokkanische Salzzitronen eignen sich gut zum Verfeinern der Marinade.


Wo kann man marokkanische Gewürze kaufen?

Tajine Gewürz

  1. Online: Wie heutzutage fast alles bekommt man marokkanische Gewürze online. Z.B. bei Amazon.de oder Onlineshops, die sich auf Gewürze spezialisiert haben.
  2. Supermarkt: Einige größere Supermärkte haben marokkanische Gewürze wie Ras el Hanout oder Harissa im Sortiment.
  3. Marokkanische bzw. orietalische Lebensmittelläden: In größeren Städten findet man kleinere Läden mit orientalischen Lebensmitteln. Dort bekommt man marokkanische Gewürze oft deutlich günstiger als bei großen Markenanbietern. Bio-Produkte sind dort jedoch erfahrungsgemäß eher selten zu finden.
  4. In Marokko: Wer vor Ort Urlaub macht, kann die Gewürze aus Marokko mitbringen. In den Souks (Märkten) gibt es zahlreiche Gewürzhändler. Dafür ist es hilfreich, wenn man die marokkanischen Namen der Gewürze notiert.

Marokkanische Küche – Rezeptbücher

Wie die marokkanischen Gewürze und Marinaden kombiniert und verwendet werden, erfährt man am besten in einem marokkanischen Kochbuch.