Sultaninen – Was ist das?

Sultaninen werden aus der Sultana Traube gewonnen. Diese Traubenart zeichnet sich durch ihre goldgelbe Farbe, ihre Süße und ihre dünne Haut aus. Außerdem hat die Sultana Traube keinen Kern.

Übersetzt bedeutet das Wort Sultanine so viel wie helle und große Rosine ohne Kern. Oft werden die Sultaninen auch als Früchte des Sultans bezeichnet.

Aber sind Sultaninen das Gleiche wie Rosinen? Das wollen wir uns im Folgenden anschauen:

Unterschied Rosinen – Sultaninen?

Worin liegt also der Unterschied zwischen Sultaninen und Rosinen?

Wenn man eine Rosine mit einer Sultanine vergleicht, fällt direkt ein Unterschied bei der Farbe auf. Die Rosine ist eher dunkel, die Sultanine ist heller und eher gelblich.

Das liegt an der Art und Weise der Herstellung. Bei der Rosine muss die Traube eine Woche oder länger in der Sonne trocknen, hierdurch entsteht die typische dunklere Farbe.

Sultaninen hingegen trocknen nicht einfach nur, sie werden „gedippt“. Das bedeutet, eine Mischung aus Öl (z.B. Olivenöl oder Sonnenblumenöl) und Pottasche wird aufgesprüht. Durch diese Lösung kann sich die äußere Schale ablösen. Die innere, sehr dünne Haut wird so wasserdurchlässig und es dauert nur rund 3-5 Tage, bis die Sultaninen getrocknet sind. Da die innere Haut deutlich heller ist, erhalten die Sultaninen so die gelbliche Farbe. Außerdem sind sie weicher als Rosinen.

Ein weiterer Unterschied zeigt sich im Preis. Wenn man die Preise im Supermarkt vergleicht, zeigt sich, dass Sultaninen meist etwas teurer sind als Rosinen. Das liegt u.a. natürlich auch daran, dass ihre Herstellung aufwendiger ist, da sie vor der Trocknung „gedippt“ werden.


Die Verwendung von Sultaninen

Sultaninen können sehr vielfältig verwendet werden.

In erster Linie sind sie als Trockenobst ein leckerer und gesunder Snack für zwischendurch.

Aber die Sultanine kann mehr! Je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben kannst Du Sie u.a. so einsetzen:

  • zum Backen und Verfeinern von Backwaren wie Stollen oder „Rosinenbrot“
  • zum Verfeinern von süßen Desserts
  • als Bestandteil von Müsli (oft auch in fertigen Mischungen enthalten)
  • auch im Studentenfutter ist die Sultanine oft vertreten
  •  zum Aufpeppen von herzhaften Gerichten (wie Tajines oder Sauerbraten)

Wo kann man Sultaninen kaufen?